Matomo - Web Analytics

Christian Glanz

Leiter einer Industriegruppe im Eiderheim

Ich arbeite als Gruppenleiter in der Industriegruppe 2 im Eiderheim, einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen. Wir montieren Möbel für Ikea, die in der Ausstellung des Möbelhauses oder in der Fundgrube aufgestellt werden. Die Möbel kommen als Bausätze zu uns in die Werkstatt, so wie auch der Kunde sie sich aus dem Regal zieht, wenn er sie kaufen möchte. Unsere Beschäftigten bauen die Möbel dann nach Anleitung zusammen.

Gelernt habe ich erst Einzelhandelskaufmann und dann Teich- und Fischwirt. 2009 habe ich meinen Dienst im Eiderheim im Verkauf begonnen. Wir stellen Jagdbedarf her, Ansitze, Fallen, Nist- und Futterhilfen, da konnte ich Kunden mit meinem Wissen um die Jagd gut beraten, denn ich bin aktiver Jäger. Nach einer kurzen Zeit außerhalb des Landesvereins bin ich seit Januar 2017 wieder hier – jetzt aber im Industriebereich. Ich leite eine der drei Gruppen.

für mich die Nähe zu den Beschäftigten und der Zusammenhalt unter den Kollegen. Wir sind sechs Kollegen in drei Industriegruppen und unterstützen uns immer, wirklich immer, darauf ist absolut Verlass. Wenn eine Gruppe zu viel zu tun hat und unter Termindruck steht, dann helfen die anderen Gruppen aus.

weil wir Menschen mit Defizit, egal welcher Art, die Chance geben können, etwas Sinnvolles zu tun und sich dadurch wertvoll zu fühlen – im Arbeits- wie auch im zwischenmenschlichen Bereich.

weil ich schon als Kind Kontakt zu Menschen mit Behinderung hatte. Meine Mutter arbeitete in einer Schule für geistig behinderte Kinder. An Tagen, an denen mein Bruder und ich schulfrei hatten, hat sie uns mit zu ihrer Arbeitsstelle genommen. Etwas ganz Besonderes ist es für mich, dass zwei ehemalige Schüler meiner Mutter, die ich noch von damals kenne, heute in meiner Gruppe arbeiten.

ist, wenn mir die Beschäftigten, oder auch ihre Eltern und Betreuer, sagen, dass ich meine Arbeit gut mache und die Beschäftigten gern zur Arbeit kommen. Und wenn ich sehe, wie die Beschäftigten sich entwickeln und stolz auf ihre geleistete Arbeit sind.

wenn ich zuhause bei meiner Familie bin oder bei meiner größten Passion, der Jagd. Für mich ist es das Schönste, im Frühling im Revier unterwegs zu sein und die erwachende Natur und die vielen jungen Tiere zu sehen.

als wir mit der Fußballmannschaft des Eiderheims bei den Special Olympics, der Olympiade für Menschen mit geistiger Behinderung, in Kiel 2018 die Goldmedaille gewonnen haben. Das war einfach fantastisch! Dieses Gefühl des Goldgewinns trägt die Mannschaft noch heute – seitdem trainieren die Spieler hochmotiviert und sind richtig erfolgreich. Zu sehen, wie die Mannschaft gewachsen ist, hat uns drei Mitarbeiter, Frau Kappelmann, Herrn Meyer und mich, die wir Trainer und Betreuer waren, unglaublich begeistert.

dass du hier Erfahrungen machen darfst, auch Fehler, und die Möglichkeit bekommst, daraus zu lernen. Du musst nicht bei jeder Kleinigkeit Angst haben, deinen Arbeitsplatz zu verlieren.